UB SDR 7,4

Muffe ohne Anschlag, SDR 7,4

Schweißmuffe UB SDR 7,4 ohne Anschlag

  • Wasser
  • Maximaler Druck: 25 bar
  • Material: PE 100
  • Safety Technology
  • Getrennte Schweißzone ab d 280
  • DVGW-Prüfzeichen: DV-8606AU2249 und DV-8611AU2250

Hinweis:

Ab Nennweite 280 mit Vorwärmetechnologie und getrennter Schweißzone.

Zurück Datenblatt

PE 100 SDR 7.4

Maximal zulässiger Betriebsdruck 25 bar (Wasser)

Artikel d SDR Bereich B D h L t Gewicht
kg
VE PE
616270 90 7,4 - 11 127 117 38 138 69 0,530 30 240
616271 110 7,4 - 11 152 142 50 159 79 0,870 24 192
616272 125 7,4 - 11 169 160 45 172 86 1,230 16 128
616273 140 7,4 - 11 187 181 51 184 92 1,640 12 96
616274 160 7,4 - 11 212 206 59 203 101 2,360 8 64
616282 180 7,4 - 11 225 225 63 210 105 2,700 6 48
616283 200 7,4 - 11 250 250 67 224 112 3,610 2 36
616284 225 7,4 - 11 280 280 73 240 120 4,900 1 33
616285 250 7,4 - 11 315 315 68 246 123 6,700 1 24
616286 280 7,4 - 11 355 355 84 268 134 9,300 1 18
616287 315 7,4 - 11 400 400 80 285 142 12,100 1 18
616288 355 7,4 - 11 450 450 88 300 150 16,700 1 9

Ab d 280 mit Vorwärmbarcode zur Kompensation eines größeren Ringspalts.

FRIALEN-Sicherheitsfittings UB SDR 7,4 sind mit Rohren der SDR-Stufen 7,4-11 schweißbar. Verarbeitung anderer SDR-Stufen auf Anfrage.

Bitte beachten Sie die verbindlichen Kennzeichnungen direkt am Produkt.

* nach EN 12007-2

Erteilte DVGW-Prüfzeichen: DV-8606AU2249 und DV-8611AU2250.

Einsatzbereiche

FRIALEN-Muffen UB SDR 7,4 und UB SDR 9 werden eingesetzt für Rohrverbindungen bei der Verlegung in Strecke. Zusätzliche Einsatzbereiche sind:

  • Einbindung von Passstücken in eine bestehende Leitung, Reparatur
  • Anschluss an Leitungen mit Fest- oder Zwangspunkten

Verarbeitungshinweise

Die Schweißung der Rohrenden mit der FRIALEN-Muffe UB SDR 7,4 oder UB SDR 9 erfolgt durch FRIALEN-Schweißen - dicht und längskraftschlüssig.

Die Rohrenden werden nach den allgemeinen Montageanforderungen (siehe Montageanleitungen für „FRIALEN-Sicherheitsfittings für Hausanschluss- und Verteilerleitungen bis d225“ und „FRIALEN-Großrohrtechnik und Rohrnetz-Relining“) vorbereitet (Oxidhaut entfernen/reinigen). Es ist darauf zu achten, dass Spitzendlängen von Armaturen mindestens die halbe Muffenlänge betragen.

Für das Entfernen der Oxidschicht stehen FWSG-Schälgeräte zur Verfügung, die einen gleichmäßigen Spanabtrag und eine reproduzierbare Qualität der Schweißflächenvorbereitung ermöglichen.

Um einen größeren Ringspalt (> 1mm, max. 3 mm) zwischen Muffe und Rohr zu kompensieren, wird ein Vorwärmbarcode für Muffen UB SDR 7,4, d 280 - d 355 und Muffen SDR 9, d 400 - d 630 verwendet (siehe Beipackzettel am Produkt).

Gute Gründe für die FRIALEN-Muffe UB SDR 7,4 und UB SDR 9:

  • Große Muffentiefe für gute Rohrführung (keine Haltevorrichtungen notwendig)

  • Extra-breite Schweißzonen

  • Höchste Stabilität durch große Wanddicken

  • Extra-breite kalte Zonen an den Stirnseiten und in der Muffenmitte

  • Freiliegende Heizwendel zur direkten Wärmeübertragung auf das Rohr

  • Geringer Ringspalt zum Aufbau eines optimalen Fügedrucks in der Schweißzone

  • Berührungssichere Kontakte

  • Schweißindikatoren zur visuellen Kontrolle der Schweißung

  • Ab d 180: Außenarmierung für einen optimalen Schmelzendruckaufbau

  • Ab d 280 UB SDR 7,4, ab d 400 UB SDR 9: Vorwärmtechnik für optimale Spaltüberbrückung

  • Dauerhafte Chargenkennzeichnung

  • Einzelverpackung zum Schutz vor Verunreinigungen

  • Zusätzlicher Barcode zur Rückverfolgbarkeit des Bauteils (Traceability-Coding).

Downloads