UB SDR 17

Muffe ohne Anschlag, SDR 17

Schweißmuffe UB SDR 17 ohne Anschlag

  • Gas und Wasser
  • Maximaler Druck: Gas 5 bar; Wasser 10 bar
  • Material: PE 100
  • Safety Technology
  • Getrennte Schweißzone
  • DVGW-Prüfzeichen: DV-8611AU2250 und DW-8610CN0420

Hinweis

Ab Nennweite 560 mit Vorwärmetechnologie und ab Nennweite 1000 ist ausschließlich ein FRIAMAT XL zu verwenden, der als Leihgerät unter der Bestellnummer 613091 erhältlich ist.

Zurück Datenblatt

PE 100 SDR 17

Maximal zulässiger Betriebsdruck 10 bar (Wasser) / 5 bar (Gas)

Artikel d B D h L t Gewicht
kg
VE PE
616529 315 358 356 72 280 140 5,880 1 18
616530 355 402 400 70 290 145 7,600 1 18
616531 400 452 450 78 300 150 10,100 1 9
616532 450 508 506 87 320 160 13,650 1 4
616533 500 564 562 85 350 175 18,250 1 4
615706 560 632 630 77 380 190 24,190 1 2
615726 630 712 710 101 420 210 34,870 1 2
615994 710 802 800 112 442 221 46,000 1 2
616290 800 902 900 137 500 250 65,900 1 1
616345 900 1026 1024 110 500 250 91,500 1 1
616403 1000 1132 1130 129 610 305 128,000 1 1
616416 1200 1358 1356 155 670 335 205,000 1 1

FRIALEN-Sicherheitsfittings d 560 bis d 1200 PE100 SDR17 sind mit Rohren der SDR-Stufe 26-17 schweißbar. Andere SDR-Stufen auf Anfrage. Bitte beachten Sie die verbindlichen Kennzeichnungen direkt am Produkt. Erteilte DVGW-Prüfzeichen:

DV-8611AU2250 und DW-8610CN0420

Einsatzbereiche

Die FRIALEN-Muffe UB wird eingesetzt für Rohrverbindungen bei der Verlegung in Strecke.

Zusätzliche Einsatzbereiche sind:

  • Einbindung von Passstücken in eine bestehende Leitung
  • Anschluss an Leitungen mit Fest- oder Zwangspunkten
  • Armierung / Abdichtung von lokalen Rohrbeschädigungen
  • Armierung von Quetschstellen bei kleinen Dimensionen

Verarbeitungshinweise

Die Schweißung der Rohrenden mit der FRIALEN-Muffe UB erfolgt durch FRIALEN-Schweißen - dicht und längskraftschlüssig.

Die Rohrenden werden nach den allgemeinen Montageanforderungen (siehe Montageanleitungen für „FRIALEN-Sicherheitsfittings für Hausanschluss- und Verteilerleitungen bis d 225“ und „FRIALEN-Großrohrtechnik und Rohrnetz-Relining“) vorbereitet (Oxidhaut entfernen/reinigen). Es ist darauf zu achten, dass Rohrstutzenlängen von Armaturen mindestens die halbe Muffenlänge betragen.

Um einen größeren Ringspalt (> 1mm, max. 3 mm) zwischen Muffe und Rohr zu kompensieren, wird ein Vorwärmbarcode für Muffen UB ab d 560 verwendet (siehe Hinweis in der Muffenverpackung). Im zweistufigen Schweißprozess der Muffen UB ab d 1000 ist die Vorwärmung bereits integriert.

Für das Entfernen der Oxidschicht stehen FWSG-Schälgeräte zur Verfügung, die einen gleichmäßigen Spanabtrag und eine reproduzierbare Qualität der Schweißflächenvorbereitung ermöglichen.

Für Großmuffen ab d 1000 ist das leistungsstarke Schweißgerät FRIAMAT XL zu verwenden. FRIAMAT XL ist universell einsetzbar und arbeitet mit einer Eingangsspannung von 400V, Ausgangsspannung von max. 80V.

Gute Gründe für die FRIALEN-Muffe UB:

  • Große Muffentiefe für gute Rohrführung (keine Haltevorrichtungen notwendig)

  • Extra-breite Schweißzonen

  • Höchste Stabilität durch große Wanddicken

  • Kalte Zonen an den Stirnseiten und in der Muffenmitte

  • Freiliegende Heizwendel zur direkten Wärmeübertragung auf das Rohr

  • Geringer Ringspalt zum Aufbau eines optimalen Fügedrucks in der Schweißzone

  • Berührungssichere Kontakte

  • Schweißindikatoren zur visuellen Kontrolle der Schweißung

  • Ab d560: Vorwärmtechnik für optimale Spaltüberbrückung

  • Ab d315: Außenarmierung für einen optimalen Fügedruck

  • Dauerhafte Chargenkennzeichnung

  • Einzelverpackung zum Schutz vor Verunreinigungen

  • Zusätzlicher Barcode zur Rückverfolgbarkeit des Bauteils (Traceability-Coding).

Downloads