AM

Muffe ohne Anschlag

Muffe ohne Anschlag AM, SDR 17

  • Zur Verbindung von Wasser- und Abwasser-Rohrleitungen aus PE-HD
  • Safety Technology
  • Zur Verarbeitung ohne Haltevorrichtungen
  • Mit Stiftindikator zur visuellen Kontrolle der Schweißung
Zurück Datenblatt

PE 100 SDR 17

Maximal zulässiger Betriebsdruck 10 bar (Wasser/Abwasser)

Artikel d D L t Gewicht
kg
VE PE
680001 110 130 160 80 0,600 24 192
680013 125 146 160 80 0,650 22 176
680002 160 184 180 90 1,100 12 96
680003 180 207 180 90 1,450 8 64
680004 200 236 180 90 2,070 1 75
680005 225 263 200 100 2,723 1 52
680006 250 282 220 110 2,200 1 44
680007 280 316 220 110 3,800 1 32
680008 315 355 220 110 4,750 1 24
680009 355 400 220 110 5,900 1 24
680010 400 450 220 110 7,300 1 12
680011 450 506 270 135 11,200 1 6
1 680012 500 562 270 135 14,450 1 4
1, 2 680018 560 630 380 190 24,350 1 2
1, 2 680019 630 710 420 210 35,000 1 2
1 getrennte Schweißzonen
2 mit Vorwärmtechnik zur optimalen Spaltüberbrückung

Erteilte DVGW-Prüfzeichen: DV-8606BO6114 und DV-8611BO6115

Kanalrohrsysteme stellen hochwertige Wirtschaftsgüter dar, deren Wert es lange zu erhalten gilt. Steigende Anforderungen an die öffentliche Kanalisation erfordern Werkstoffe, die diese Voraussetzungen erfüllen. Mit dem FRIAFIT-Abwassersystem aus PE-HD werden seit vielen Jahren PE-HD Kanalrohre dicht, längskraftschlüssig und wurzelfest geschweißt.

EINSATZBEREICHE

Die FRIAFIT-Muffe AM wird eingesetzt zur dichten, längskraftschlüssigen Verbindung von PE-HD Rohren in Strecke.

Zusätzliche Einsatzbereiche sind:

  • Einbindung von Passstücken in eine bestehende Leitung.
  • Anschluss an Leitungen mit Fest- oder Zwangspunkten.
  • Armierung/Abdichtung von lokalen Rohrbeschädigungen.

VERARBEITUNGSHINWEISE

Die Verbindung der Rohre mit FRIAFIT-Muffen erfolgt durch Schweißen – dicht und längskraftschlüssig.

Die Rohrenden werden nach den allgemeinen Montageanforderungen (siehe ”Montageanleitung FRIAFIT-Abwassersystem") vorbereitet (Oxidhaut entfernen/ reinigen).

Um einen größeren Ringspalt (>1 mm, max. 3 mm) zwischen Muffe und Rohr zu kompensieren, wird ab d 560 ein Vorwärmbarcode verwendet (siehe Hinweis in der Verpackung).

Für das Entfernen der Oxidschicht stehen FWSG-Schälgeräte zur Verfügung, die einen gleichmäßigen Spanabtrag und eine reproduzierbare Qualität der Schweißflächenvorbereitung ermöglichen.

GUTE GRÜNDE FÜR DIE FRIAFIT-MUFFE AM:

  • Sichert dichte, längskraftschlüssige und wurzelfeste Verbindung

  • Freiliegende, fest verankerte Heizwendel zur direkten Wärmeübertragung auf das Rohr

  • Große Muffentiefe für gute Rohrführung (keine Haltevorrichtungen notwendig)

  • Extra breite Schweißzonen, extra große Einstecktiefen

  • Kurze Schweißzeiten, kurze Abkühlzeiten

  • Kalte Zonen an den Stirnseiten und in der Muffenmitte

  • Auslegung als Überschiebmuffe ohne Anschlag in der Muffenmitte

  • Mit Schweißindikatoren zur visuellen Kontrolle der Schweißung

  • Ab d 250: Fitting-Außenarmierung verhindert Muffenausdehnung während der Schweißung

  • Ab d 560: Vorwärmtechnik für optimale Spaltüberbrückung

  • Strichcode zur vollautomatischen Schweißung mit PE-HD Rohren von SDR 33 bis SDR 17 unter Berücksichtigung der Umgebungstemperatur (Temperaturkompensation)

  • Strichcodierung für die automatische Bauteilrückverfolgbarkeit (Traceability)

Downloads

Muffe ohne Anschlag
9.3 MB, ZIP get_app