FRIASTOP P

Gasströmungswächter Gas-Stop System Pipelife

Gasströmungswächter FRIASTOP mit Gas-Stop System von Pipelife

  • Gas und H2 (30 %)
  • Maximaler Druck:
    • Typ U, UUE und S 5 bar Gas
    • Typ A/D 1 bar Gas
  • Material: PE 100
  • Überströmeinrichtung bei Typ A/D, UUE und S
  • Funktion bis Beimischung von 30 % Wasserstoff
  • Safety Technology
  • DVGW-Prüfzeichen: DV-8601AU2248 und DG-4360BP0060 (DVGW G 5305-2)
Zurück Datenblatt

PE 100 SDR 11

Maximal zulässiger Betriebsdruck Typ U, UUE, S: 5 bar (Gas), Typ A/D: 1 bar (Gas)

Artikel d Typ D L t Betriebsdruckbereich pmin - pmax VN Typ Gewicht
kg
VE PE
616199 32 U 45 136 38 35 mbar - 5 bar 16 - 38 U 0,140 40 1280
616200 32 UUE 45 136 38 35 mbar - 5 bar 16 - 38 UUE 0,140 40 1280
616205 32 A/D 45 136 38 25 mbar - 1 bar 10 - 14 A/D 0,140 40 1280
616339 32 S 45 136 38 200 mbar - 5 bar 36 - 80 S 0,140 40 1280
616201 50 U 68 175 54 35 mbar - 5 bar 38 - 91 U 0,350 20 640
616202 50 UUE 68 175 54 35 mbar - 5 bar 38 - 91 UUE 0,350 20 640
616207 50 A/D 68 175 54 25 mbar - 1 bar 25 - 36 A/D 0,350 20 640
616340 50 S 68 175 54 200 mbar - 5 bar 110 - 240 S 0,350 20 640
616203 63 U 82 197 59 35 mbar - 5 bar 58 - 140 U 0,560 12 384
616204 63 UUE 82 197 59 35 mbar - 5 bar 58 - 140 UUE 0,560 12 384
616209 63 A/D 82 197 59 25 mbar - 1 bar 40 - 55 A/D 0,560 12 384
616341 63 S 82 197 59 200 mbar - 5 bar 180 - 400 S 0,560 12 384

pmin - pmax: min. – max. Betriebsdruck, bzw. Eingangsdruck Pipelife Gas-Stop™.

VN: Nenndurchfluss in m3/h bei pmin bzw. pmax (Erdgas d = 0,6 bei 1013,25 mbar, 0°C).

Der Universaltyp Typ U deckt in optimierter Weise die praktischen Anforderungen an den Betriebsdruckbereich und die erforderliche Durchflussmenge ab. Typ U ist ohne, bzw. als Typ UUE mit Überströmöffnung lieferbar. Der Spezialtyp S ist für hohe Nenndurchflüsse vorgesehen und an die Durchflusskapazitäten handelsüblicher Druckregelgeräte angepasst.

Typ A/D, UUE, S: FRIASTOPP - Pipelife Gas-Stop™ mit Überströmeinrichtung

Überströmmengen

A/D: 30 l/h bei 100 mbar

UUE und S: 30 l/h bei 1 bar.

Typ U: FRIASTOPP - Pipelife Gas-Stop™ ohne Überströmeinrichtung

Leckrate: 3,0 l/h.

Andere Typen auf Anfrage.

FRIALEN-Sicherheitsfittings sind mit Rohren der SDR-Stufen 11 bis 17,6 schweißbar. Mindestwanddicke s min ≥ 3 mm. Andere SDR-Stufen auf Anfrage. Bitte beachten Sie die verbindlichen Kennzeichnungen direkt am Produkt. Erteilte DVGW-Prüfzeichen: FRIALONG = DV-8601AU2248.

Pipelife Gas-StopTM nach DVGW G 5305-2 (01.10.2013) = DG-4360BP0060.

Einsatzbereich

Der Einbau von FRIASTOPP erfolgt für Gas-Hausanschlussleitungen nach DVGW G459-1-Beiblatt (12/03) für Betriebsdrücke von 25 mbar – 5 bar.

Der FRIASTOPP ist eine Sicherheitseinrichtung, die den Gasstrom im Falle eines Rohrschadens, z.B. verursacht durch Bagger- oder Bohrarbeiten, automatisch absperrt.

Der FRIASTOPP wird vorzugsweise in den Abzweig von der Haupt- in die Hausanschlussleitung, direkt nach der Druckanbohrarmatur eingesetzt.

Die Pipelife Gas-StopTM Typenauswahl erfolgt nach dem minimalen Betriebsdruck des Netzes und der verbraucherabhängigen, erforderlichen Durchflussleistung.

Der Universaltyp Typ U deckt in optimierter Weise die praktischen Anforderungen an den Betriebsdruckbereich und die erforderliche Durchflussmenge ab. Typ U ist ohne, bzw. als Typ UUE mit Überströmöffnung lieferbar.

Funktionsweise

(siehe auch Produktkatalog Pipelife Gas-Stop™ ”http://www.pipelife-gasstop.com)

Der FRIASTOPP schließt selbstständig bei einem definierten Gasdurchfluss, wie er typischerweise bei Beschädigungen der Gashausanschlussleitung auftritt. Die Unterbrechung des Gasflusses erfolgt unmittelbar und schlagartig. Die Typen A/D, UUE und S sind mit Überströmeinrichtung ausgestattet. Durch die Überströmmenge kann der Druck in der intakten Gasleitung wieder ansteigen, so dass der Gas-Stop selbstständig wieder öffnet.

Typ A/D, UUE und S: Pipelife Gas-StopTM mit Überströmeinrichtung:

Überströmmengen über 30 l/h erfordern nach DVGW-G459-1-B zusätzliche passive Sicherungsmaßnahmen im Gebäude.

Typ U ohne Überströmöffnung werden durch Aufbringen von Gegendruck (ca. Netzdruck) wieder geöffnet. Sie müssen zu diesem Zweck nicht zugänglich gemacht werden.

Verarbeitungshinweise

Der FRIASTOPP ist nach den Inbetriebnahme- und Installationshinweisen, die jedem FRIASTOPP beiliegen, zu verarbeiten.

Das Abdrücken der Gasstrecke mit dem FRIASTOPP ist bis zu 10 bar Luft bei geöffnetem Pipelife Gas-StopTM zulässig. Der Einsatznetzdruck des Bauteils ist am Typschild zu erkennen:

- violettes Typschild (Typ U) für 35 mbar bis 5 bar,

- blaues Typschild (Typ A/D) für 25 mbar bis 1 bar,

- rotes Typschild (Typ S) für 200 mbar bis 5 bar.

Der Einsatz dieses Bauteils sollte an der Hauptabsperreinrichtung des Hauses gekennzeichnet werden (entsprechendes Haftetikett bzw. ID-Card ist im Lieferumfang enthalten).

Die Schweißung des FRIASTOPP mit der PE-HD Hausanschlussleitung erfolgt durch FRIALEN Schweißen – dicht und längskraftschlüssig. Der Einbau wird nach den allgemeinen Montageanforderungen (siehe „Montageanleitung für FRIALEN Sicherheitsfittings für Hausanschluss- und Verteilerleitungen bis d 225“) vorbereitet (Oxidhaut entfernen/reinigen).

Gute Gründe für den FRIASTOPP:

  • Werksseitig gefertigte Kombination aus FRIALEN Langmuffe FRIALONG und Pipelife Gas-StopTM
  • Die Verkürzung der Kaltzonen durch den integrierten Pipelife Gas-StopTM wird im Vergleich zur Standardmuffe kompensiert
  • Jedes FRIASTOPP Bauteil wird werksseitig einer Funktionskontrolle unterworfen
  • Die freiliegenden Heizwendel und die besonders breiten Schweißzonen ermöglichen eine optimale Wärmeübertragung
  • Zusätzlicher Barcode zur Rückverfolgbarkeit des Bauteils (Traceability-Coding)
  • Das Bauteil kann in allen Lagen eingebaut werden
  • Jedes Bauteil ist mit eigener Seriennummer gekennzeichnet
  • Das Typschild ist abzieh- und klebbar und kann direkt z.B. für Bauprotokolle verwendet werden

Der Pipelife Gas-StopTM:

  • hat einen geringen Druckverlust
  • ist weitgehend unempfindlich gegen Verschmutzungen im Gas
  • ist aus Kunststoff, daher korrosionsfest und zukunftssicher
  • hat sich bereits seit über 20 Jahren millionenfach in der Praxis bewährt
  • Betriebsdruckerhöhungen bei Netzeignung jederzeit möglich
  • unterliegt einer 100% Funktionsprüfung
  • Universaltyp U: universelle Anwendung, einfache Lagerhaltung, keine Verwechslungsgefahr, geringer betrieblicher Schulungsaufwand
  • ist einfach in der Anwendung

Spezialtyp S:

  • ist für höhere Nenndurchflüsse geeignet
  • ermöglicht eine optimierte Dimensionierung von Anschlussleitungen
  • die Nenndurchflüsse entsprechen den Anforderungen handelsüblicher Druckregelgeräte

Downloads