FRIALOC

PE-Absperrarmatur ohne Strömungsverluste (linksdrehend schließend)

Absperrarmatur FRIALOC ACW

  • Wasser
  • Maximaler Druck: 16 bar
  • Material: PE 100
  • Doppelte Absperrfunktion
  • Keine Hohlräume und Stagnation
  • Keine Strömungsverluste
  • Maximal 14 Umdrehungen zum Öffnen und Schließen
  • Schließbetätigung linksdrehend
  • DVGW-Prüfzeichen: DW-6210BT0171

Hinweis:

Die Nennweiten 200 bis 225 haben einen eingeschränkten Durchgang von d 180.

Es gibt hierzu ein passendes Betätigungsgestänge FBS mit KlickFix für Schlüsselweite SW19.

Zurück Datenblatt

PE 100 SDR 11

Maximal zulässiger Betriebsdruck 16 bar (Wasser)

Artikel d d2 da B H H1 L t sw1 Umdr.
Auf/Zu
Gewicht
kg
VE PE
616991 90 80 65 225 450 335 720 158 19 9 13,900 1 8
616992 110 80 84 225 450 335 720 164 19 9 14,200 1 8
616993 125 80 84 225 450 335 720 174 19 9 14,500 1 8
616994 160 80 123 330 608 450 1010 196 19 14 44,000 1 2
616995 180 80 123 330 608 450 1030 210 19 14 39,000 1 2
616996 200 80 123 330 608 450 1030 120 19 14 40,500 1 2
616997 225 80 123 330 608 450 1030 124 19 14 40,500 1 2

Bitte beachten Sie die verbindlichen Kennzeichnungen direkt am Produkt.

da: max. Anbohrdurchmesser des externen Anbohrgräts

Einsatzbereich/ Anwendung

FRIALOC ACW wird eingesetzt als Absperrarmatur in Rohrleitungssystemen der Wasserverteilung. Der freie Durchgang der PE-Absperrarmatur weist keine Einschnürungen gegenüber dem Anschlussrohr SDR 11 auf. Die Betätigung erfolgt von der Straßenkappe aus über das passende Betätigungsgestänge FBS. Vierkant SW 19. Durch die innovative Absperrmechanik erfolgt die Betätigung (linksdrehend schließend) mit wenigen Umdrehungen und ohne großen Kraftaufwand. Für weitere Infos siehe dieses Datenblatt S.2 bzw. Datenblatt FRIALEN Einbausets FBS Datenblatt Nr. 63/07.

Verarbeitungshinweise

Die FRIALOC ACW-Absperrarmatur wird durch FRIALEN-Sicherheitsfittings mittels FRIALEN-Schweißen homogen in die PE-Rohrleitung eingebunden. Dichtungen, Werkstoffübergänge oder mechanische Verbindungen sind hierzu nicht erforderlich. Die homogene Verbindung ist dauerhaft dicht und längskraftschlüssig. Korrosionsschutz ist nicht erforderlich. Auch möglich ist die Einbindung in bestehende Rohrnetze aus anderen Werkstoffen, z. B. mittels Flanschen.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Einbau der FRIALOC ACW-Absperrarmatur in der Montageanleitung: FRIALEN Sicherheitsfittings für Hausanschluss- und Verteilerleitungen bis d 225.

Gute Gründe für den FRIALOC ACW:

  • FRIALOC ACW ermöglicht die komplett geschweißte und homogene PE-Rohrleitung ohne Flansche und Werkstoffübergänge

  • Typisch PE: Keine Korrosion, keine Inkrustation

  • Innovative Zwei-Klappen-Mechanik zur zuverlässigen Absperrung unter allen Betriebsbedingungen

  • Verschleißarmer Antrieb im Dauerversuch nachgewiesen durch 2500 dynamische Prüfungzyklen

  • Hygiene: Keine Toträume, kein stagnierendes Wasser, minimierte Dichtungsfläche

  • Korrosionsbeständige metallische Werkstoffe

  • Geringe Betätigungskräfte, leichtgängig auch bei vollem Differenzdruck

  • Betätigung des FRIALOC ACW linksdrehend schließend

  • Optimale Hydraulik durch rohrgleichen Durchgang, keine Einschnürung (bis d180)

  • Wenige Umdrehungen zum Öffnen/ Schließen

  • Deutliche Gewichtsersparnis gegenüber metallischen Schiebern

  • Stabiler Stand in der Grabensohle durch große Auflagefläche

  • Länge der Anschlussstutzen d 90-d 180 für zwei Schweißungen ausgelegt, kürzbar für kompakte Bauform

  • Spezialkontur für zugfeste und schmutzdichte Verbindung zum Hülsrohr des FRIALEN-FBS

  • Jede Armatur wird werkseitig nach der Montage geprüft

  • Fertigungsdaten werden gespeichert, archiviert und können mittels Traceability-Barcode dokumentiert werden.

Videos

Downloads

Zubehör