FRIASTOPP M

Langmuffen mit integriertem Gasströmungswächter System Maxitrol

Langmuffe FRIALONG mit integriertem SENTRY GS. Strömungswächter sperrt den Gasstrom im Falle eines Rohrschadens, z. B. durch Bagger- oder Bohrarbeiten, automatisch ab. Mit freiliegenden Heizwendeln zur optimalen Wärmeübertragung, großen Einstecktiefen, breiter Schweißzone sowie schmelzflussverhindernden kalten Zonen an der Stirnseite und in der Mitte zur Verarbeitung ohne Haltevorrichtungen. Der Universaltyp Typ Z deckt in optimierter Weise die praktischen Anforderungen an den Betriebsdruckbereich und die erforderliche Durchflussmenge ab. Typ D und Z mit Überströmeinrichtung.

Die Funktion des Gasströmungswächters ist bis zu einer Beimischung von 20 % Wasserstoff gegeben.

Zurück Datenblatt

PE 100 SDR 11

Maximal zulässiger Betriebsdruck Typ Z, B: 5 bar (Gas), Typ D: 1 bar (Gas)

Artikel d product.detail.attribute.kind VE PE D L t product.detail.attribute.bdb vn Gewicht
kg/St.
616187 32 Z 40 1280 45 136 65 35 mbar - 5 bar 17 - 40 0,140
616188 40 Z 30 960 54 146 71 35 mbar - 5 bar 26 - 62 0,220
616189 50 Z 16 512 68 175 85 35 mbar - 5 bar 41 - 99 0,380
616190 63 Z 10 320 82 197 96 35 mbar - 5 bar 66 - 158 0,530
616191 32 D 40 1280 45 136 65 25 mbar - 1 bar 11 - 16 0,140
1 616193 40 D 30 960 54 146 71 25 mbar - 1 bar 19 - 27 0,220
616195 50 D 16 512 68 175 85 25 mbar - 1 bar 28 - 40 0,380
616197 63 D 10 320 82 197 96 25 mbar - 1 bar 51 - 72 0,530
616192 32 B 40 1280 45 136 65 100 mbar - 5 bar 26 - 60 0,140
1 616194 40 B 20 640 54 146 71 100 mbar - 5 bar 39 - 90 0,220
1 616196 50 B 10 320 68 175 85 100 mbar - 5 bar 58 - 135 0,380
1 616198 63 B 8 256 82 197 96 100 mbar - 5 bar 94 - 219 0,530
1 Abnahme nur in kompletten Verpackungseinheiten

FRIALEN-Sicherheitsfittings sind mit Rohren der SDR-Stufen 11 bis 17,6 schweißbar. Mindestwanddicke s min ≥ 3 mm. Andere SDR-Stufen auf Anfrage. Bitte beachten Sie die verbindlichen Kennzeichnungen direkt am Produkt. Erteilte DVGW-Prüfzeichen: FRIALONG = DV-8601AU2248.

Gasströmungswächter = DG-4360BO0438.

Der Universaltyp Typ Z deckt in optimierter Weise die praktischen Anforderungen an den Betriebsdruckbereich und die erforderliche Durchflussmenge ab. Typ Z verfügt über eine Überströmöffnung. Andere Typen auf Anfrage.

pmin - pmax: min. – max. Betriebsdruck, bzw. Eingangsdruck Maxitrol.

VN: Nenndurchfluss bei pmin - pmax, bezogen auf Erdgas d = 0,6 im Normzustand (1013,25 mbar, 15 °C) in m3/h.

Typ D, Z: Maxitrol mit Überströmeinrichtung, max. Überströmmenge D: 30 l/h bei 100 mbar, Z: 30 l/h bei 1 bar.

Typ B: Maxitrol ohne Überströmeinrichtung, max. Leckrate: 3,0 l/h.

Einsatzbereich

Der Einbau von FRIASTOPP erfolgt für Gas-Hausanschlussleitungen nach DVGW G459-1-Beiblatt (12/03) für Betriebsdrücke von 25 mbar – 5 bar. Der FRIASTOPP ist eine Sicherheitseinrichtung, die den Gasstrom im Falle eines Rohrschadens, z.B. verursacht durch Bagger- oder Bohrarbeiten, automatisch absperrt. Der FRIASTOPP wird vorzugsweise in den Abzweig von der Haupt- in die Hausanschlussleitung, direkt nach der Druckanbohrarmatur eingesetzt. Die Mertik Maxitrol Typenauswahl erfolgt nach dem minimalen Betriebsdruck des Netzes und der verbraucherabhängigen, erforderlichen Durchflussleistung.

Der Universaltyp Typ Z deckt in optimierter Weise die praktischen Anforderungen an den Betriebsdruckbereich und die erforderliche Durchflussmenge ab. Typ Z verfügt über eine Überströmöffnung.

Funktionsweise

(siehe auch Merkblatt über technische Daten „Gasströmungswächter SENTRY GS für erdverlegte Außenleitungen” von Maxitrol.) Der FRIASTOPP wird je nach Netzdruckbereich in die Typen D, B oder Z unterteilt. Er schließt selbstständig bei einem definierten Gasdurchfluss, wie er typischerweise bei Beschädigungen der Gashausanschlussleitung auftritt. Die Unterbrechung des Gasflusses erfolgt unmittelbar und schlagartig. Die Typen D und Z sind mit Überströmeinrichtung ausgestattet. Durch die hier auftretende Überströmmenge kann der Druck in der intakten Gasleitung wieder ansteigen, so dass der Gasströmungswächter selbstständig wieder öffnet.

Typ D, Z: Maxitrol mit Überströmeinrichtung: Überströmmengen über 30 l/h erfordern nach DVGW-G459-1-B zusätzliche passive Sicherungsmaßnahmen im Gebäude.

Typ B ohne Überströmöffnung wird durch Aufbringen von Gegendruck (ca. Netzdruck) wieder geöffnet. Er braucht zu diesem Zweck nicht zugänglich gemacht werden.

Verarbeitungshinweise

Der FRIASTOPP ist nach den Inbetriebnahme- und Installationshinweisen, die jedem FRIASTOPP beiliegen, zu verarbeiten. Das Abdrücken der Gasstrecke mit dem FRIASTOPP ist bis zu 10 bar Luft bei geöffnetem Gasströmungswächter zulässig.

Der Einsatznetzdruck des Bauteils ist am Typschild zu erkennen:

- gelbes Typschild (Typ Z) für 35 mbar bis 5 bar,

- oranges Typschild (Typ D) für 25 mbar bis 1 bar,

- weißes Typschild (Typ B) für 100 mbar bis 5 bar.

Der Einsatz dieses Bauteils sollte an der Hauptabsperreinrichtung des Hauses gekennzeichnet werden (entsprechendes Haftetikett bzw. ID-Card ist im Lieferumfang enthalten). Die Schweißung des FRIASTOPP mit der PE-HD Hausanschlussleitung erfolgt durch FRIALEN-Schweißen – dicht und längskraftschlüssig.

Der Einbau wird nach den allgemeinen Montageanforderungen (siehe Montageanleitung: FRIALEN-Sicherheitsfittings für Hausanschluss- und Verteilerleitungen bis d 225) vorbereitet (Oxidhaut entfernen/reinigen).

Gute Gründe für den FRIASTOPP:

Werksseitig gefertigte Kombination aus FRIALEN-Langmuffe FRIALONG und Maxitrol Gasströmungswächter

Die Verkürzung der Kaltzonen durch den integrierten GS wird im Vergleich zur Standardmuffe mehr als kompensiert

Erhöhte Verarbeitungssicherheit bei Einsatz von Ringbundware im Hausanschlussbereich

Die freiliegenden Heizwendel und die besonders breiten Schweißzonen ermöglichen eine optimale Wärmeübertragung

Zusätzlicher Barcode zur Rückverfolgbarkeit des Bauteils (Traceability-Coding)

Der Gasströmungswächter

ist werksseitig exakt justiert (VN),

hat einen geringen Druckverlust,

ist weitgehend unempfindlich gegen Verschmutzungen im Gas

ist mit diesem Wirkungsprinzip bereits hunderttausendfach in Deutschland im Einsatz

Druckerhöhung von Niederdruck auf Mitteldruck möglich bei Netzeignung

Typ Z: universell einsetzbar von 35 mbar bis 5 bar, einfache Lagerhaltung, keine Verwechslungsgefahr, geringer betrieblicher Schulungsaufwand

Downloads